MANILA

Deutschland 1999, 117 Min


Cast: Eddi Arent (Eddi Arent), Ana Capri (Cora), Margit Carstensen (Regine Görler), Michael Degen (Walter), Sky Dumont (Jochen Osterfeld), Herbert Feuerstein (Der Anonyme Passagier), Chin-Chin Gutierrez (Maribel), Nina Heimlich (Kerstin), Elizabeth McGovern (Elisabeth), Jochen Nickel (Der Mann in kurzen Hosen), Peter Rühring (Knut Görler), Martin Semmelrogge (Franz), Ces Quesada (Mercy), Jürgen Vogel (Rudi), Manfred Zapatka (Herbert)


Regie, Produzent: Romuald Karmakar
Regie-Assistenz: Maria Graf, Sonja Ketterle, Lena Späth, Stephen Fehrenbach
Drehbuch: Bodo Kirchhoff, Romuald Karmakar
Kamera: Fred Schuler, ASC
Kamera-Assistenz: Matthias Mertsch
Kamera-Bühne: Stefan Rüsenberg
Production Design: Rolf Zehetbauer
Bauten: Christoph Ott
Set Dresser: Ute Bergk, Adolf Nurschinger
Maske: Daniel Schröder, Botilla Bergschmidt
Kostüme: Jutta Geißel-Burkhardt
Schnitt: Peter Przygodda
Schnitt-Assistenz: Oli Weiss, Michaela Schödel
Ton-Schnitt: Christoph von Schönburg (Geräusche)
Mischung: Hubertus Rath, Eckart Goebel
Musik: Ric Manrique Jr., Stefan Broedner
Musikalische Vorlage: Giuseppe Verdi

Produktionsfirma: Pantera Film GmbH, Cobra Film Produktions GmbH, Senator Film Produktion GmbH
Co-Produzent: Renate Seefeldt, Gerd Huber, Hanno Huth
Herstellungsleitung: Annette Oswald
Produktionsleitung: Patrick Brandt
Aufnahmeleitung: Axel Rottmann
Filmförderung: Filmförderungsanstalt (FFA), FilmFörderung Hamburg GmbH, Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung

Format: 35mm, 1:1,85
Bild/Ton: Eastmancolor, Dolby SRD
Prüfung: FSK-Prüfung (DE): 02.02.2000, 84006, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Dreharbeiten: 29.10.1998-14.12.1998: Bad Oldesloe, Hamburg, Manila, Frankfurt am Main

Erstverleih: Senator Film Verleih GmbH

Uraufführung / Kinostart: 29.06.2000
IP: Locarno Int. Film Festival, Competition, 2000

Auszeichnungen:

  • IFF Locarno 2000Silberner Leopard
  • Bayerischer Filmpreis 2000Bestes Drehbuch

SYNOPSIS / D – I

Am internationalen Flughafen von Manila sitzen mehrere Touristengruppen fest. Seit Stunden warten sie vergeblich auf ihren Rückflug nach Deutschland, der immer wieder ohne Begründung aufgeschoben wird. Anfangs ist die Stimmung noch heiter bis ausgelassen. Man vertreibt sich die Zeit mit Gratisdrinks und Urlaubserzählungen. Menschen unterschiedlichster sozialer Herkunft und Temperamente treffen aufeinander: Aussteiger und Bildungsbürger, Snobs und Arbeiter. Mit Mühe versucht eine Repräsentantin der Fluggesellschaft die Wartenden bei Laune zu halten. Doch die Anspannung und Aggressivität unter den "Gefangenen von Manila" steigt unablässig.


Und die bringen diesen Sony schon am Montag, und die rollende Bar mit den Etagen kommt auch, und ich sag zur Heike, jetzt hol noch ‘n Film, mit Bruce Willis, dann is’ perfekt, und die holt einen von diesen “Stirb langsam”, ja, und wir schauen und den an, noch auf’m alten Sofa, aber schon mit der neuen Bar ...
— Herbert (Manfred Zapatka) in "Manila"

SYNOPSIS / D – II

"Am Flughafen von Manila sieht sich eine deutsche Reisegruppe gezwungen, viele Stunden überflüssiger Zeit totzuschlagen. Die Sextouristen reichen ihre Urlaubsfotos herum, die Bildungsbürger mühen sich ab, 'Niveau' zu halten, und die Flugleitung versucht, mit Edgar-Wallace-Komödiant Eddi Arent zwischendurch bizarres Entertainment anzubieten. Der junge Filmemacher Romuald Karmakar, gegenwärtig einer der mutigsten Deutschlands, läßt Politik und Freizeit, Ideologie und Smalltalk genußvoll verrinnen, mischt deutschen Selbsthass mit deutscher Ungemütlichkeit, bis die Gruppendynamik für ein orgiastisches Finale sorgt, das alle Differenzen in Hysterie und Bierseligkeit sprengt. Eine zeitlich und räumlich limitierte, gedanklich praktisch unbeschränkte und jederzeit überraschende Tragikomödie, getragen von famosen Performances (Manfred Zapatka, Margit Carstensen, Jürgen Vogel und Sky du Mont) und einem superben Buch."

– Stefan Grissemann, Die Presse, 21.10.2000







VARIA



REVIEWS


RELATED FILMS



Comment