HAMBURGER LEKTIONEN

HAMBURG LECTURES

Deutschland 2006, 134 Min


Cast: Manfred Zapatka


Regie, Produzent: Romuald Karmakar
Textbuch: Romuald Karmakar in Zusammenarbeit mit:
Übersetzung: Achmed Khammas, Günther Orth, Maria Legann, F. Franzmathes
Deutsche Bearbeitung: Dirk Laabs, Katrin Berk, Ouifaq Benkiran, Sten Nadolny
Lektorat: Sten Nadolny
Executive Producers: Harald Will, Uwe Leippar
Ausführender Produzent: Mathias Schwerbrock
Kamera: Fred Schuler (ASC), Frank Müller, Casey Campell
Schnitt: Romuald Karmakar, Karin Nowarra
Ton: Paul Oberle
Bild/Ton: Video, 16:9, Stereo

Eine Produktion der Pantera Film GmbH in Zusammenarbeit mit Dirk Laabs

WP: Berlin Int. Film Festival, Panorama, 2006
IP: Vancouver Int. Film Festival, 2006

Kinostart D: 20.09. 2007
Verleih D / Farbfilm Berlin
DVD / Absolut Medien – Filmedition Suhrkamp

Auszeichnung:

World Sales / Pantera Film GmbH


NEWS


SYNOPSIS_D – I

Ende der 90er Jahre wurde Mohammed Fazazi Imam der Al-Quds-Moschee in Hamburg.

Im Januar 2000, in den letzten Tagen des Fastenmonats Ramadan, hielt Fazazi im Gebetsraum der Moschee mehrere „Lektionen“, bei denen die Anwesenden Fragen zu verschiedenen Aspekten des Lebens stellen konnten. Diese Sitzungen wurden von einer unbekannten Person auf Video aufgenommen und in der Buchhandlung der Moschee, aber auch in Buchhandlungen außerhalb vertrieben.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York und Washington wurde bekannt, dass drei der vier Selbstmordpiloten, aber auch andere Personen, die der so genannten Hamburger Gruppe zugerechnet werden, regelmäßig die Al-Quds-Moschee besucht haben und in engem Kontakt zu Fazazi standen.

Auf der Grundlage des Videos rekonstruieren die Hamburger Lektionen den vollständigen Wortlaut zweier Sitzungen vom Januar 2000 und geben damit die Möglichkeit, die Binnenlogik eines Denkers und Predigers kennen zu lernen, der die salafistische Variante des Islam lehrt.


SYNOPSIS_D – II

Bei den Ermittlungen nach dem 11. September tauchten in Hamburg Videos mit Predigten Mohammed Fazazis auf, des Imams der Moschee, die drei der vier Terrorpiloten besucht hatten. Diese Texte hat Romuald Karmakar szenisch »rekonkretisiert«: Manfred Zapatka liest die Auskünfte vor, die Fazazi den Gläubigen in einer Art moderierter Fragestunde gab. Alle Vorstellungen von islamistischen »Haßpredigten« werden unterlaufen, Fazazi eifert nicht, er bietet nüchterne Koranexegesen: Darf ein Muslim Pässe fälschen? Dürfen Frauen alleine reisen? Wie steht es mit Alkohol- und Fernsehkonsum? Doch dann, fast beiläufig, die Schlüsselsätze: Ob man die Ungläubigen töten dürfe? Der Gott der Demokratie, antwortet Fazazi, sei das Volk, die Bürger legitimierten ihre Regierungen, gewaltsam gegen den Islam vorzugehen, also seien sie als Feinde zu betrachten. 

So vermitteln Karmakar und Zapatka indirekte Einblicke in die hermetische Binnenlogik jener extremistischen Nische, in der Fanatismus und Gewaltbereitschaft gedeihen.


SYNOPSIS / E - I

A verbatim reconstruction of two lectures given by Moroccan Imam Mohammed Fizazi at Hamburg’s Al Quds mosque in January 2000. In the wake of 9/11, it was discovered that three of the four suicide pilots were regular, active members of Al Quds and were in close contact with Fizazi. "Hamburg Lectures" is a unique opportunity to become acquainted with the reasoning and internal logic of a radical Islamist thinker and preacher, "a compelling exercise in the twin powers of language and faith". (E. Cockrell, MOMA, New York).


SYNOPSIS / E - II

In early 2000 Imam Mohammed Fazazi gave a series of sermons at the Al Quds mosque in Hamburg. Afterwards, the audience was permitted to ask questions on any topic. The sermons were filmed anonymously and the videos were later sold from the mosque's bookstore. It later transpired that three of the perpetrators of the 9/11 massacre had visited the mosque on a number of occasions and were closely connected to Imam Fazazi. 'The Hamburg Lectures' is a word-by-word reconstruction from video footage of Fazazi's lectures in January 2000. This is the second time that Karmaker has worked with documentary reconstruction - his first was a reconstruction of Heinrich Himmler's three hour long speech at Poznan in 1943 - in an attempt to understand the rhetoric and thoughts of groups in society many would generally prefer to ignore. "The Hamburg Lectures" is a stimulating film and represents a unique opportunity to listen to the reasoning of a powerful influencal Imam. Muhammed Fazazi returned to Morocco in October 2001.

– Catalogue, CPH:Dox, 2006







VARIA


REVIEWS


RELATED FILM

 
 


Comment